Selbstverwaltung

Selbstverwaltung bedeutet für uns, dass alle Bewohner*innen, ob klein oder groß, im Haus mitwirken und mitentscheiden können, wo und wie sie wollen, ob es um die Blumen im Garten geht, darum wie wir unser Haus heizen oder ob ein neuer Anbau für die CasaKiTana geplant wird. Jede*r Bewohner*in und gewerbliche Nutzer*in wie die Casa KiTaNa e.V. hat eine gleichberechtigte Stimme in der Hausversammlung, unserem Plenum. Unsere selbstverwaltete Organisationsstruktur im Haus besteht vor allem aus einem wöchentlichen Plenum, welches wir basisdemokratisch gestalten und unsere Entscheidungen auf dem Konsens Prinzip beruhend aushandeln.  

Wir treffen uns also einmal die Woche, um unserer Organisationsstruktur aufrechtzuerhalten. Am ersten Termin im Monat haben wir ein regelmäßiges Treffen mit der Casa KiTaNa. Da wir uns im alltäglichen Leben nicht so oft über den Weg laufen, ist es wichtig, uns einmal im Monat zu treffen um gemeinsam Entscheidungen für das Haus zu fällen.Abgesehen von den regulären Plena, an denen wir verschiedene Tagesordnungspunkte abarbeiten, gibt es regelmäßig einen „Marktplatz“. So bezeichnen wir unser alle 3 Monate vorkommendes, „emotionales“ Plenum,welches sich mit den Dynamiken im Haus unter den Bewohnenden beschäftigt. Hier können zwischenmenschliche Themen in Einzelgesprächen, sowie in der Gruppe angesprochen und ein geeigneter Rahmen gefunden werden, die jeweiligen Themen weiter zu bearbeiten. Außerdem treffen wir uns regelmäßig in einem Arbeitskreisübersichtsgremium, an dem alle paar Monate jeweils eine Person aus jedem Arbeitskreis (AK) teilnimmt. Hier wird zusammengetragen was die einzelnen AK’s aktuell machen, welche Projekte abgeschlossen wurden und was in Zukunft ansteht. Unregelmäßig treffen wir uns darüber hinaus, um Bauvorhaben und größere Investitionen in wertsteigernde oder sehr große, werterhaltende Maßnahmen, zu planen. Im Haus gibt es  4 verschiedene Arbeitskreise. Dies sind der VAK (Verwaltung), SAK (Sanierung), HAK (Haushalt) und PAK (Party / Veranstaltungen).Jede*r trägt durch seine*ihre AK-Arbeit einen Teil zur Selbstverwaltung bei.

Damit all dies auch rechtlich möglich ist, gibt es den Hausverein „Hegel 7 e.V“ ,der als Vermieter*in auftritt und aus allen Bewohner*innen und gewerblichen Mieter*innen der Hegelstrasse 7 besteht. Er ist einer der beiden Gesellschafter der GmbH. Mieter*innen kommen und gehen, das Haus und die Idee sollen bleiben. Deshalb sind sozialgebundenes Wohnen und Selbstverwaltung im Gesellschaftsvertrag mit dem Mietshäusersyndikat festgelegt. Das Syndikat ist in Freiburg entstanden und ist die Verbindung von mittlerweile über 100 Projekten, die sich finanziell und beratend gegenseitig unterstützen. Dafür treffen sich Einzelpersonen aus jedem Projekt Monatlich. Das Syndikat ist als zweiter Gesellschafter an der GmbH beteiligt und verhindert mit dem Vetorecht den Verkauf des Gebäudes.  Es sind bereits unglaubliche viele weitere Häuser nach solchem Modell gekauft worden. Nach Tilgung der Schulden wird auch die Hegelstrasse 7 Beiträge in den Solidarfonds des Mietshäusersyndikats zahlen, der besonders neugegründete Projekte über den Finanzberg der Anfangsphase ziehen soll.

Die Regio Vernetzung gibt es um Know-How, spezielle Werkzeuge und tatkräftige Unterstützung für ein relativ kleines Projekt wie die Hegel und gleichzeitig alle anderen Tübinger Projekte zu sichern. Dafür wurde ein Mailverteiler, eine Werkzeugausleihliste und eine Plattform für auszutauschende Dokumente und Infos erstellt, um nicht immer wieder das Rad neu erfinden zu müssen.

Selbstverwaltung ist eine sehr gute Möglichkeit um Wissen zu sammeln / Dinge zu lernen, die man sonst nie lernen würde oder zu denen man sonst gar keinen Zugang hätte. Die Alltagsfibel mit den verschiedensten Kow-Hows und How-Tos ist eine Sammlung mit grundlegenden Informationen von und über alle Arbeitskreise. Sie enthält die Wichtigsten Punkte zu laufenden Prozessen und wiederkehrenden Projekten, und dient somit als Anleitung für die bestehende und zukünftige Bewohner*innenschaft, um Know How über die Selbstverwaltung kompakt weiterzugeben. Dies generiert die Wissensübermittlung von Generationen die im Haus wohnen. 

Selbstbestimmung bedeutet für uns auch Freiraum schaffen, welche Möglichkeit zur Entfaltung eigener Kräfte und Ideen bietet.